Sehr geehrte Mitglieder und Freunde des BDPi,

am 26.März haben wir Sie über die Verschiebung der diesjährigen Mitgliederversammlung informiert.
Als neuen Termin haben wir jetzt den 27.Oktober 2020 festgelegt. Zu diesem Zeitpunkt findet die jährliche
“Fachtagung Pioniere” am Ausbildungszentrum in Ingolstadt statt, an die wir uns anschließen wollen.
Das genaue Programm werden Sie zeitgerecht zusammen mit der Einladung erhalten.

Leider sehen wir uns auch gezwungen, das für den 19.-21. Juni in Havelberg geplante Regionaltreffen abzusagen.
Wir werden dieses mit dem voraussichtlich gleichen Programm im Jahr 2021 nachholen.
Zeitpunkt wird wohl wieder das dritte Juni-Wochenende sein, wenn beim PzPiBtl 803
das jährliche Havelbiwak stattfindet. In jedem Fall werden wir Sie auch hier rechtzeitig über weitere
Details informieren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin Zuversicht in diesen schwierigen Zeiten.
Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund.

 

Präsident                                                                      Vorsitzender
Franz Pfrengle                                                             Max Lindner
Brigadegeneral a.D.                                                    Oberst a.D.
Präsident BDPI e.V.                                                    Vorsitzender BDPI e.V.

Diesmal keine Anfrage zu  einem ehmaligen Kameraden der Pioniertruppe (Bw),
sondern etwas zur Geschichte eines ehemaligen Übungsgelände in Berlin-Spandau

Anfrage im Wortlaut:

” Sehr geehrter Herr Lisson,
seit einiger Zeit versuche ich mehr über das seit langer Zeit genutzte militärisches Übungsgelände in der Berliner Pionierstraße in Erfahrung zu bringen. Seit etwa 10 Jahren nutzt unser THW Ortsverband dieses Gelände und gerade für die jüngeren Helfer wäre es sehr interessant mehr darüber zu erfahren.
Leider blieben jegliche Nachforschungen bislang erfolglos. Es ist nur klar wann dieses Gelände entstanden ist und seither wurde es wohl nur genutzt und allem Anschein nach nichts mehr wirklich dokumentiert. Auch der derzeitige Nutzer, die Polizei Berlin und die polizeihistorische Sammlung konnten hier nicht weiterhelfen.
Hier konnte ich leider nur in Erfahrung bringen, daß das Gelände bis in die 1920er Jahre militärisch genutzt wurde, die bestehenden Gebäude aus dieser Zeit stammen und danach in die polizeiliche Nutzung übergegangen ist. Die Spandauer Heimatvereine konnten hier leider auch kein Licht ins Dunkel bringen.
Auf diesem Gelände befindet sich noch ein Pionierübungswerk ähnlich dem Fort Hahneberg und auch darüber ist leider nicht mehr bekannt.
Daher heute meine Frage an Sie, vielleicht können Sie mir da ein wenig weiterhelfen.
Vielen Dank für die Bemühungen
Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Christian Nolte”

Beiträge zu dieser Anfrage bitte an unseren Geschäftsführer senden; er leitet sie dann weiter

Liebe Mitglieder des BDPi,
es sind schwierige und ungewohnte Zeiten, in denen wir uns bewegen.
Das öffentliche Leben in Deutschland ist stark eingeschränkt und wir alle sind
gefordert unseren Beitrag zu leisten, dass die Gefährdung durch das Corona-Virus
so gut wie möglich eingeschränkt wird.
Sie alle haben es in Ihrem Umfeld realisiert, dass im Prinzip alle Veranstaltungen
abgesagt sind, Geschäfte und Betriebe schließen und auch die Bundeswehr hat in
vielen Bereichen auf „Notbetrieb“ umgestellt.
Das betrifft auch das Ausbildungszentrum Pioniere, das bis Ende Juni die
Ausbildung, bis auf absolut einsatznotwendige Anteile, eingestellt hat.
Seitens des Amtes für Heeresentwicklung wurde jetzt auch die „Fachtagung
Pioniere“ abgesagt und auf einen Termin im Spätherbst des Jahres verlegt. Ein
genauer Termin steht allerdings noch nicht fest.
Damit ist es uns auch nicht möglich, die diesjährige Mitgliederversammlung wie
geplant am 19.Mai in Ingolstadt durchzuführen. Wir werden sie ebenfalls in den
Spätherbst schieben. Sobald der neue Termin feststeht, werden wir Sie zeitgerecht
informieren.
Im Hinblick auf unser Regionaltreffen im Juni in Havelberg warten wir die
Entwicklung der nächsten 4 Wochen ab und treffen dann eine Entscheidung.
Bis dahin passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Mit kameradschaftlichen Grüßen und einem kräftigen “Anker wirf”

Franz Pfrengle                                                                    Max Lindner
Brigadegeneral a.D.                                                           Oberst a.D.
Präsident BDPI e.V.                                                            Vorsitzender BDPI e.V.

Link zur Mitgliederinformation

der Leiter des Hauptamts der Stadt Müllheim, Dominik Fröhlin, ehemaliger SaZ 12 Offz des Heeres, hat unserem Präsidenten die angehängten Stellenangebote der Stadt für zwei Bauingenieure zugesandt.  Vielleicht hat ein ausscheidender Pionier-Offizier mit Bauingenieurstudium Interesse an einer der beiden Stellen.

Ausschreibung:  Fachbereichsleitung “Tiefbau/Hochwasserschutz”

Ausschreibung:  stellv. Fachbereichsleitung “Tiefbau/Hochwasserschutz”

siehe auch die Ausschreibungen auf der Webseite der Stadt Müllheim

 

Auf der Suche nach einem ehemaligen Kameraden erreichte uns folgende Anfrage:

Vielleicht ist es möglich über den Bund Deutscher Pioniere e. V. mehr über die berufliche Tätigkeit meines Vaters Oberstleutnant Kirsebauer zu erfahren. Er arbeitete bis Anfang der 1980er Jahre im damaligen WBK II, Hannover, Hans-Böckler-Allee. Vielleicht kennen Sie Personen, die meinen Vater kannten und könnten entsprechende Informationen bzw. Kontaktdaten an mich weitergeben.
Möglicherweise haben sie Fotos oder Artikel über ihn aus früheren Jahren. Als er 2015 verstarb, lebte ich bereits seit etlichen Jahren in Argentinien, dem Heimatland meines Mannes.
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Mit freundlichen Grüssen

Susanne Correa geb. Kirsebauer

(Beiträge, Antworten leiten wir gerne an Frau Correa weiter)

für Herrn Stabsunteroffizier Thimo Ratz aus 4./GebPiBtl 8

Am 16. Dezember 2019 wurden an der Fachschule des Heeres für Bautechnik am Ausbildungszentrum Pioniere in Ingolstadt fünf erfolgreiche Absolventen der zivilen Berufsausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer und ein Absolvent mit der Ausbildung zum Hochbaufacharbeiter in ihre Heimatstandorte verabschiedet. Zum zweiten Mal wurde dabei durch den Bund deutscher Pioniere der Lehrgangsbeste mit dem Ritter von Becker Preis (1778-1848) ausgezeichnet. Unser erster Vorsitzender, Herr Oberst a. D. Maximilian Josef Lindner, ehrte mit diesem Preis Herrn Stabsunteroffizier (FA) Thimo Ratz aus der 4./GebPiBtl 8, der die Ausbildung mit der Note 2 abschloss.  

In seinem Grußwort ging Herr Oberst Lindner kurz auf die Ziele und Unterstützungsmöglichkeiten unseres Bundes Deutscher Pioniere ein, bevor er dann den Namensgeber des Ritter von Becker Preises vorstellte und auch die Karriere unseres Preisträgers skizzierte.

Stabsunteroffizier Ratz absolvierte nach dem Schulabschluss mit Mittlerer Reife eine Ausbildung zum Bauzeichner, leistete 2008 seinen Grundwehrdienst in Weiden und war anschließend fünf Jahre als Bauzeichner in einem Ingenieurbüro tätig, was sicherlich zu seinem Erfolg in der ZAW beitrug. 2015 packte ihn die Sehnsucht und so trat SU Ratz als Wiedereinsteller, eingesetzt als Beobachtungssoldat JFST in das ArtBtl 131, ein.

2017 entschied er sich für die Feldwebellaufbahn, absolvierte 2017 und 2018 Lehrgänge in Altenstadt und Delitsch und rückt nun mit dem Abschluss der Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer seinem Ziel einen entscheidenden Schritt näher.

 Wir gratulieren Stabsunteroffizier Thimo Ratz und seinen fünf Lehrgangskameraden zum erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung und wünschen alles Gute für die Zukunft.

 

 

Autor:
Alexander Ebner
Oberstleutnant
Leiter FSHBauT/ZBauWes

Bilder: AusbZPi

Namens unseres Beirats – Sicherheitspolitische Information – OTL a.D Großkopf,
hier ein Hinweis auf eine Veranstaltung des
Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. – Landesgruppe Baden-Würtemberg –


Analoge und digitale
Gefahren aus dem Cyberraum:
Verschwimmende Grenzen zwischen Innerer und Äußerer Sicherheit?

Den Flyer mit allen Informationen finden sie hier

Für Rückfragen steht OTL a.D. Großkopf unter SIPOVeranstaltungen@bdpi.org zur Verfügung

Im Rahmen des jährlich durchgeführten Professional Development & Education (PDE) Programmes fuhr die Military Engineering (MILENG) Branch, 1.DEU/NLD Korps nach MONS und BRUNSSUM, um ihre Counterparts beim Strategic Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) und beim Joint Force Command Brunssum (JFCBS) zu besuchen.

1GNC MILENG zu Besuch bei SHAPE

Der Besuch bei der Infrastructure and Engineering (I&E) Division SHAPE sowie der Besuch bei der Joint Engineer Division auf operationeller Ebene in BRUNSSUM diente dem Erfahrungsaustausch zwischen der NATO Command Structure und der NATO Force Structure zur Thematik „MILENG at Operational Level“.
Der Erfahrungsaustausch ist der Beginn der Vorbereitung 1.DEU/NLD Korps zur Wahrnehmung der zugewiesenen NATO-Rolle als Joint Task Force Headquarters (JTF HQ) in 2021. Neben den Themen „Environmental Protection“, „I&E on Strategic Level” sowie “Infrastructure on Operational Level” galt es das multinationale MILENG Netzwerk weiter zu festigen.
Im nächsten Jahr gilt es dann die Transition aus der Rolle LCC HQ NRF 2019 zum JTF HQ zu vollziehen und Anfang 2021 vom NATO Rapid Deployable Corps (NRDC) SPANIEN diesen Auftrag zu übernehmen.

 

1GNC MILENG zu Besuch bei JENG beim Joint Force Command Brunssum

Beitrag:
OTL Holger Pöppe, 1.DEU/NLD Korps, MILENG Chief Ops

Bildrechte: JFCBS/Anthony Lage

Auf der Suche nach einem ehemaligen Kameraden errrichte uns folgende Anfrage:
Bin auf der Suche meines ehemaligen Kameraden Herrn Hauptmann d R. Lothar Hofmann, ehemals Pi Btl. 210 in München.
Herr Hofmann ist nach meiner Recherche wohl in einem Seniorenheim im Allgäu, deren Leiterin eine Ordensschwester,
namens Clarissa ist.
Vielleicht ist Ihnen seine jetzige  Anschrift bekannt?
Bitte um Hinweis, dank im voraus.
Mit freundlichen Grüßen,
Claus -P. Schorr
Olt d.R.