Verehrte Mitglieder und Besucher unserer Webseite,
der Bund Deutscher Pioniere freut sich immer über uns zugesandte Artikel.
Artikel die wir hier veröffentlichen, dienen der Information der ‘Pionierfamilie’.
Dazu einige Hinweise:

– bei uns zugesandten Artikeln bitten wir immer darum das der Autor genannt ist
– bei Bildern muss die Zustimmung des Fotografen zur Veröffentlichung ebenfalls vorliegen.
– wir setzen voraus, dass der Fotograf wiederum die Zustimmung zur Veröffentlichung eingeholt hat;
insbesondere bei abgebildeten Einzelpersonen.
– je nach Länge eines Artikels verlinken wir u.U auf das Gesamtdokument; d.h. eine Wordversion sowie eine
PDF Version wäre sehr hilfreich (die pdf Version hat den Vorteil, dass der Artikel so erscheint wie vom Autor
geschrieben, inkl. Bildmaterial)

zum Bildmaterial:

  • Dateigröße < 400KB
  • Auflösung: 72 oder 96 dpi
  • Abmessungen: 800 – 1600 Pixel (gemeint ist die Breite)
  • Format: JPG (Fotos), PNG (Grafiken), Qualität 75 – 80%
  • Dateiname: kurzer, sprechender Name, keine Leerzeichen, Sonderzeichen oder Umlaute!

In Erwartung von zahlreichen Beiträgen
Ihr/Euer Webmaster

Anker wirf!
Jürgen Falkenroth

 

 

Im Rheinmuseum Emmerich am Rhein wurde jetzt eine einzigartige Doppelausstellung eröffnet. Sie zeigt in 20 Plakaten mit 130 Bildern die Entwicklung von „Militär und Gesellschaft in Deutschland seit 1945“ und erinnert gleichzeitig mit neu konzipierten Ausstellungstafeln an den „Pionierstandort Emmerich vor 50 Jahren“.

Als im Jahr 2018 die Planungen für die Ausstellungen im Emmericher Rheinmuseum begannen, war für Museumsleiter Herbert Kleipaß klar: „Da nehme ich mir den Traditionsverband der ehemaligen Emmericher Pioniere e.V.“ mit ins Boot. Wie sich bei der Eröffnung der letzten Ausstellung im Jahr 2019 zeigte, ein guter Entschluss. In seiner Begrüßungsrede suchte Herbert Kleipaß als Vorsitzender des Emmericher Geschichtsvereins e.V. die Verbindung vor Ort, denn das Verhältnis zwischen Bundeswehr und Emmericher Bürgern war immer gut. „Der Standort Emmerich war bis zur Auflösung 2008 eine feste Größe im Leben unserer Stadt und überall waren die Pioniere präsent. ….

Den kompletten Text lesen sie bitte hier

Text und Bildnachweis:
Rolf Wickermann
Schriftführer Traditionsverband ehemaliger Emmericher Pioniere e.V.

 

Liebe Mitglieder,

Wer zu dieser interessanten Frage etwas beitragen kann und möchte, kann uns gerne auf dem üblichen Wege per eMail eine Nachricht zukommen lassen. Wir ergänzen dann den Artikel und benachrichtigen den Fragesteller.

Wortlaut der Anfrage:
“… Sehr geehrte Damen und Herren,
der Bruder meines Urgroßvaters, Karl ALBERT Rink (*09.08.1896), war, bis zu seinem Tode am 15.07.1918 (nach 32-monatiger Pflichterfüllung, wie in der Zeitung stand), Gefreiter der Minenwerferkompanie 402.

Diese bildete sich aus dem schw.MW-Zug 44, dem m.MW-Zug 159 und dem le.MW-Zug 266.

Bereits seit längerer Zeit versuche ich jedoch herauszufinden, welche Pionier-Kompanie für die Aufstellung der Züge bzw. insbesondere der Minenwerferkompanie 402 zuständig war.

In seiner Sterbeurkunde teilte der Kommandeur des Minenwerfer-Ersatz-Regiments in Markendorf (bei Jüterbog, aber das dürfte bekannt sein) seinen Tod als Angehöriger bzw. Gefreiter der Minenwerferkompanie 402 mit.
Albert ist im KriegslazarettHeilstätte der Kriegslazarett-Abteilung 52 in Montigny-en-Ostrevent (Frankreich) verstorben. Dies war vor dem Krieg ein Lungensanatorium. Ich gehe also von der Spanischen Grippe aus.

Ist es Ihnen möglich, mir mitzuteilen, welche Pionier-Kompanie für die Aufstellung der der Minenwerferkompanie 402 zuständig war?

Vorab besten Dank für Ihre Rückmeldung. Sollten Ihnen Informationen insagesamt zur MWK402 oder einem möglichen zeitlichen Verlauf als Pionier und Minenwerfer vorliegen, würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Zimmer …”


Update 27.10.2019:
Die Minenwerferkompanie 402 wurde am 14.06.1916 aufgestellt, und war Teil der 29. IB die wiederum der  185. ID unterstellt war.
Quellen:
GenWiki (185. ID) und Wikipedia (185. Division)


Mailadressen: post(at)bdpi.org oder webmaster(at)bdpi.org

Namens unseres Beirats – Sicherheitspolitische Information – OTL a.D Großkopf,
hier ein Hinweis auf eine Veranstaltung des
Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. – Landesgruppe Baden-Würtemberg –


Analoge und digitale
Gefahren aus dem Cyberraum:
Verschwimmende Grenzen zwischen Innerer und Äußerer Sicherheit?

Den Flyer mit allen Informationen finden sie hier

Für Rückfragen steht OTL a.D. Großkopf unter SIPOVeranstaltungen@bdpi.org zur Verfügung

Im Rahmen des jährlich durchgeführten Professional Development & Education (PDE) Programmes fuhr die Military Engineering (MILENG) Branch, 1.DEU/NLD Korps nach MONS und BRUNSSUM, um ihre Counterparts beim Strategic Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) und beim Joint Force Command Brunssum (JFCBS) zu besuchen.

1GNC MILENG zu Besuch bei SHAPE

Der Besuch bei der Infrastructure and Engineering (I&E) Division SHAPE sowie der Besuch bei der Joint Engineer Division auf operationeller Ebene in BRUNSSUM diente dem Erfahrungsaustausch zwischen der NATO Command Structure und der NATO Force Structure zur Thematik „MILENG at Operational Level“.
Der Erfahrungsaustausch ist der Beginn der Vorbereitung 1.DEU/NLD Korps zur Wahrnehmung der zugewiesenen NATO-Rolle als Joint Task Force Headquarters (JTF HQ) in 2021. Neben den Themen „Environmental Protection“, „I&E on Strategic Level” sowie “Infrastructure on Operational Level” galt es das multinationale MILENG Netzwerk weiter zu festigen.
Im nächsten Jahr gilt es dann die Transition aus der Rolle LCC HQ NRF 2019 zum JTF HQ zu vollziehen und Anfang 2021 vom NATO Rapid Deployable Corps (NRDC) SPANIEN diesen Auftrag zu übernehmen.

 

1GNC MILENG zu Besuch bei JENG beim Joint Force Command Brunssum

Beitrag:
OTL Holger Pöppe, 1.DEU/NLD Korps, MILENG Chief Ops

Bildrechte: JFCBS/Anthony Lage

Auf der Suche nach einem ehemaligen Kameraden errrichte uns folgende Anfrage:
Bin auf der Suche meines ehemaligen Kameraden Herrn Hauptmann d R. Lothar Hofmann, ehemals Pi Btl. 210 in München.
Herr Hofmann ist nach meiner Recherche wohl in einem Seniorenheim im Allgäu, deren Leiterin eine Ordensschwester,
namens Clarissa ist.
Vielleicht ist Ihnen seine jetzige  Anschrift bekannt?
Bitte um Hinweis, dank im voraus.
Mit freundlichen Grüßen,
Claus -P. Schorr
Olt d.R.

Anfang August besuchten 47 Teilnehmer das „Military Tattoo“ im Schloss Kaltenberg, ca. 50 km westlich Münchens gelegen.
In Kaltenberg finden u.a. jährlich an 3 Wochenenden im Juli die bekannten Ritterspiele statt.
Seit 2018 wird dort am ersten Augustwochenende eine Doppelveranstaltung angeboten:
die „Highland Games“ und das „Military Tattoo“.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier

 

Text: Peter Metzger

Bilder: Walter Tauschek

 

Bowlingturnier der ehemaligen Emmericher Pioniere
Rolf Koos nimmt im Jahr 2019 den Pokal mit nach Hause

Die ehemaligen Emmericher Pioniere trafen sich jetzt zum traditionellen Bowlingturnier bei Teamsport Hasselt in Bedburg-Hau.
Es wird alle zwei Jahre von Vorstandsmitglied Rolf Koos organisiert und perfekt durchgeführt. (Den ganzen Artikel finden Sie hier)

 

Foto: Siegerehrung: J. Sigmund, R. Koos, P. Niebergall, Gesa Grandjean

 

Quelle:
Text und Foto: Rolf Wickermann (Schriftführer)