Truppenübungsplatzaufenthalt der PzPiKp 550

Die Panzerpionierkompanie 550 aus Stetten am kalten Markt führte vom 06.07.2020 bis 17.07.2020 einen Truppenübungsplatzaufenhalt an den Standorten Münchsmünster und Ingolstadt durch. Die COVID-19 Pandemie beeinflusste maßgeblich die Planung und Durchführung und machte dem alljährlichen Übungsplatzaufenthalt fast einen Strich durch die Rechnung. Nur durch strenge Auflagen und die nötige Einsatzbereitschaft konnte der traditionelle Aufenthalt gewährleistet werden.

Dafür wurde kurzerhand unter anderem die Sporthalle in Ingolstadt zur Unterkunft, für die Soldaten der Dienst-postenausbildung in Beschlag genommen. Jeder Soldat hatte dank einiger Bauzäune und über 300 Bettlaken seinen persönlichen Bereich. Somit konnte die „Kohortisierung“ der einzelnen Ausbildungen sichergestellt werden.

 

 

 

Die Übungs- und Ausbildungsphasen beinhalteten im Einzelnen das Transportpanzer-Schwimmen, die S-Boot Ausbildung, die InÜbungsHaltung in der Elektro-, Holz-, Beton- und Metallwerkstatt, die Gefechtsstandausbildung, und die Dienstpostenausbildung, bei der am Ende der Erwerb der Pionier-ATN stand.

Beim Transportpanzer-Schwimmen wurde in diesem Jahr die Bergung unter Zuhilfenahme von S-Booten ausprobiert. So konnte zudem die Ausbildung der S-Boot Bediener mit dem Transportpanzer-Schwimmen in Einklang gebracht werden. Natürlich lief, durch die in die Jahre gekommenen Transportpanzer Fuchs, nicht immer alles reibungslos, sodass auch die behelfsmäßige Instandsetzung ihren Anteil einbringen konnte und musste.

 

In den Werkstätten wurde von früh morgens bis in die späten Abendstunden geschreinert, geschweißt, gelötet und betoniert. Trotz der „Coronabedingten“ geringen Stärke von maximal 4 Soldaten je Werkstatt, wurden durch Schweiß und Blut viele Projekte in die Tat umgesetzt. Neben der im Fokus stehenden InÜbHaltung der Berufe, sitzt es sich auf eigens geschreinerten Bänken einfach besser.

Die Gefechtsstandausbildung umfasste den Auf- und Abbau, die Inbetriebnahme, das gefechtsmäßige Verlegen und die Inbetriebnahme. Durch die Möglichkeit der Verlegung von dem ÜbPl Zuchering auf den ÜbPl Hepberg und den Wasserplatz in Ingolstadt, konnte durch die taktische Lage ein realistisches Lagebild geschaffen werden. Dem Gefechtsstandführer stand zudem ein Sicherungszug zur Verfügung, der den Auf- und Abbau sicherte.

Der zweite Panzerpionierzug der Panzerpionierkompanie 550 nutzte den Übungsplatzaufenthalt, um die Dienstpostenausbildung für die neu zu versetzten Soldaten sicherzustellen. Vom PiGerSatz 2, der Paddelschule, bis hin zum Bau von behelfsmäßigen Übersetzmitteln wurde den Soldaten alles Notwendige für das Pionierhandwerk an die Hand gegeben.

Trotz der Auflagen und den Herausforderungen in Planung und Koordinierung durch die Corona-Pandemie, konnten auf dem Übungsplatz die Ausbildungsziele erreicht werden. So verbleibt die 550, ganz nach dem Motto der Kompanie „Einer für Alle – Alle für Einen“!

 

Anker wirf!

Text und Bilder:
Pascal Preitauer
PzPiKp550