Ritter-von-Becker Preis 2021/2

für Stabsunteroffizier (FA) Sven Haaf aus der 8./SpezPiRgt 164 HUSUM

Am 16. Dezember 2021 wurden an der Pionierschule und Fachschule des Heeres für Bautechnik / Zentrum für Bauwesen in Ingolstadt sieben deutsche Soldaten und ein Soldat aus MALI nach der zivilen Berufsausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer in ihre Heimatstandorte verabschiedet.

Dieser Abschied beendete die Ausbildung des 34. Durchgangs der Zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung (ZAW) zum Beton– und Stahlbetonbauer und ist für die Soldaten ein elementarer Schritt im Rahmen der Unteroffiziersausbildung.

Der Lehrgangsbeste Stabsunteroffizier (FA) Sven Haaf wurde dabei, durch den Bund Deutscher Pioniere mit dem Peter Ritter von Becker Preis ausgezeichnet. Den Preis überreichte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Pioniere Oberst a. D. Lindner. Der ausgezeichnete Soldat von der 8./SpezPiRgt 164 aus HUSUM, absolvierte die Ausbildung mit der außerordentlichen Gesamtnote 2.

In seiner Ansprache ging der Vorsitzende des Bund deutscher Pioniere Oberst a.D. Lindner, kurz auf die historische Bedeutung des Namensgebers, des gestifteten Preises, Generalleutnant Peter Ritter von Becker ein, bevor er die Karriere des Preisträgers skizzierte.

Überreichung Ritter-von-Becker Preis von Oberst a.D. Lindner an Stabsunteroffizier (FA) Sven Haaf

Stabsunteroffizier (FA) Sven Haaf wurde im Jahr 2010 noch als Grundwehrdienstleistender eingezogen. Er entschied sich nach einer kurzen Umorientierung in die zivile Arbeitswelt 2012, wieder in die Streitkräfte einzutreten und trat seinen Dienst bei der 1./ElokaBtl 991 in STADUM an. Dort leistete er bis zu seiner Versetzung in die Pioniertruppe im Jahr 2020 bereits herausragenden Dienst und hatte die Gelegenheit sich in zwei Einsätzen zu bewähren. 2014 war Stabsunteroffizier (FA) Haaf teil der Mission KFOR im KOSOVO und 2018 teil der Mission RS in AFGHANISTAN. Mit dem Abschluss der ZAW zum Beton- und Stahlbetonbauer hat er nun einen der elementaren Grundsteine für die weitere Ausbildung zum Feldwebel gelegt. Nach der ausgezeichneten Leistung an der Pionierschule des Heeres kehrt Stabsunteroffizier (FA) Haaf nun in die 8./SpezPiRgt 164 nach HUSUM zurück und wird dort auf seinem Dienstposten als Pioniermaschineneinsatzfeldwebel eingesetzt.

Mit dem Bestpreis der Fachschule des Heeres für Bautechnik und Zentrum für Bauwesen wurde der Unteroffizier Kevin Kunter aus der 6. Kompanie des schweren Pionierbataillon 901 aus Bogen ausgezeichnet. Den Bestpreis überreichte der Chef der V. Inspektion Hauptmann Christian Moll. Der Unteroffizier Kevin Kunter erbrachte ebenfalls hervorragende Leistungen und war über den gesamten Zeitraum der Ausbildung für alle Lehrgangsteilnehmer ein Vorbild in Haltung und Pflichterfüllung.

Die Leistung von Oberfeldwebel Dembele aus MALI, der im Rahmen der militärischen Ausbildungshilfe ebenfalls die Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer erfolgreich abgeschlossen hat, ist gleichermaßen als außergewöhnlich hervorzuheben, da die Soldaten der militärischen Ausbildungshilfe nur eine vergleichbar kurze Deutschausbildung von sechs Monaten vor Lehrgangsbeginn genießen.

Wir gratulieren dem Stabsunteroffizier (FA) Haaf, dem Unteroffizier Kunter und allen Absolventen der ZAW 34 zum erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung zum Beton-Stahlbetonbauer und wünschen alles Gute für die Zukunft.

Der General der Pioniertruppe, Brigadegeneral Becker und der Leiter der Fachschule des Heeres für Bautechnik und Zentrum für Bauwesen, Oberstleutnant Ebner, mit den Absolventen und verantwortlichen Ausbildern der 34. Zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer nach der Zeugnis- und Preisverleihung

Von links nach rechts:
OTL Ebner, BG Becker, SU (FA) Haaf, OF Dembele, U Holzhäuser, U Kunter, U Grugel, U Kremer, U Schübler, SF Böckl, SU (FA) Kötter, OSF Strauß.

Anker wirf!

Robin Klein
Hauptmann
Hörsaalleiter V. Inspektion

Text: Hptm Klein, PiS
Bild: Marc Schlueter