10. Wanderpokalschießen Emmericher Pioniere

„Geschossen wie in alten Zeiten“

Der Vorsitzende der Emmericher Pionierkameradschaft, Joachim Sigmund, begrüßte eine auch in diesem Jahr eine gut motivierte „Schießende Abteilung“ der ehemaligen Emmericher Pioniere und Partnerinnen zu einem spannenden Schießwettkampf im Vereinsheim der St. Antonius Schützen Vrasselt.
Der routinierte Schießmeister der St. Antonius Schützen, Thomas Clausmann ließ es sich nicht nehmen, das vom Vorstandsmitglied der Emmericher Pionierkameradschaft, Jochen Laqua gut vorbereitete 10. Wanderpokalschießen Damen/Herren persönlich auf dem Schießstand zu leiten.
Nach der Auslosung der Reihenfolge der Schützen wurde auf eine 10er Ringscheibe in 50m Entfernung mit dem Kleinkalibergewehr geschossen.
Nach jeweils drei Probeschüssen ging es in einen hoch konzentrierten Schießwettkampf, den Jochen Laqua nach spannendem Schießen im Stechen nur knapp vor dem diesjährigen „Zweiten“, Michael Albrecht und Karl Heinz Reimann 3. Platz, für sich entscheiden konnte.

Der Sieger Jochen Laqua bekam den Wanderpokal überreicht und die Platzierten jeweils eine Urkunde.

v.l.: Joachim Sigmund; 1.Sieger Jochen Laqua

 

Den Damenwanderpokal gewann nach spannendem Wettkampf Ira Sigmund vor Uschi Laqua, 2.Platz und Karla Niebergall, 3. Platz.

v.l: Vors. Joachim Sigmund ; 3.Sieger Karla Niebergall; 1.Sieger Ira Sigmund; 2.Sieger Uschi Laqua

 

Den Sonderpokal „Letzter Pionier“ durfte Peter Niebergall nach Hause tragen.

links: “letzter Pionier” Peter Nibergall
rechts: Joachim Sigmund

Alle Teilnehmer freuten sich über den schönen Abend, der mit einem gemeinsamen Grillen, mit netten Gesprächen in entspannter Atmosphäre mit einem geselligen Pionierstammtisch auf dem Schießstand ausklang.

Dem Schießmeister der St. Antonius Schützen, dankte der 1. Vorsitzende Joachim Sigmund für die professionelle Leitung und Ablauf des Schießens, Uschi und Jochen Laqua für die Vorbereitung ,Organisation und Gestaltung.

gez. Rolf Wickermann, Schriftführer

www.emmericherpioniere.de