WK I – Minenwerferkompanien

Liebe Mitglieder,

Wer zu dieser interessanten Frage etwas beitragen kann und möchte, kann uns gerne auf dem üblichen Wege per eMail eine Nachricht zukommen lassen. Wir ergänzen dann den Artikel und benachrichtigen den Fragesteller.

Wortlaut der Anfrage:
“… Sehr geehrte Damen und Herren,
der Bruder meines Urgroßvaters, Karl ALBERT Rink (*09.08.1896), war, bis zu seinem Tode am 15.07.1918 (nach 32-monatiger Pflichterfüllung, wie in der Zeitung stand), Gefreiter der Minenwerferkompanie 402.

Diese bildete sich aus dem schw.MW-Zug 44, dem m.MW-Zug 159 und dem le.MW-Zug 266.

Bereits seit längerer Zeit versuche ich jedoch herauszufinden, welche Pionier-Kompanie für die Aufstellung der Züge bzw. insbesondere der Minenwerferkompanie 402 zuständig war.

In seiner Sterbeurkunde teilte der Kommandeur des Minenwerfer-Ersatz-Regiments in Markendorf (bei Jüterbog, aber das dürfte bekannt sein) seinen Tod als Angehöriger bzw. Gefreiter der Minenwerferkompanie 402 mit.
Albert ist im KriegslazarettHeilstätte der Kriegslazarett-Abteilung 52 in Montigny-en-Ostrevent (Frankreich) verstorben. Dies war vor dem Krieg ein Lungensanatorium. Ich gehe also von der Spanischen Grippe aus.

Ist es Ihnen möglich, mir mitzuteilen, welche Pionier-Kompanie für die Aufstellung der der Minenwerferkompanie 402 zuständig war?

Vorab besten Dank für Ihre Rückmeldung. Sollten Ihnen Informationen insagesamt zur MWK402 oder einem möglichen zeitlichen Verlauf als Pionier und Minenwerfer vorliegen, würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Zimmer …”


Update 27.10.2019:
Die Minenwerferkompanie 402 wurde am 14.06.1916 aufgestellt, und war Teil der 29. IB die wiederum der  185. ID unterstellt war.
Quellen:
GenWiki (185. ID) und Wikipedia (185. Division)


Mailadressen: post(at)bdpi.org oder webmaster(at)bdpi.org