Regionaltreffen in Stetten am kalten Markt

Das Regionaltreffen 2017 des BDPi
fand statt in Stetten am kalten Markt,
dem jüngsten Pionierstandort der
Bundeswehr

 

Vom 26. – 28. Oktober 2017 trafen sich wieder Mitglieder des BDPi zum sogenannten Regionaltreffen. Aus gutem Grund wurde Stetten a.k.M. als Treffpunkt gewählt, war doch dieser Standort für uns Pioniere bis zur Umsetzung der Bundeswehrstruktur 2011 nur als Truppenübungsplatz mit besonderem Klima bekannt.
Heute ist er mit dem Ausbildungsstützpunkt Kampfmittelabwehr als Teil des Ausbildungszent-rums Pioniere und der Panzerpionierkompanie 550 auch Pionierstandort.
Mit der Vorstandssitzung im Frühjahr zeigte der BDPi bereits Präsenz in Stetten. Neben der Durchführung der Vorstandssitzung fand ein reger Gedankenaustausch mit Soldaten des AusbStpKpfmAbw und der PzPiKp 550 statt. Die Verleihung des Feldwebel-Boldt-Preises 2016 an Oberfeldwebel Sven Böhringer, Angehöriger der PzPiKp 550, durch unseren Präsi-enten, Brigadegeneral Franz Pfrengle trug am 10.06.2017 zum festlichen Rahmen des Familientages der PzPiKp 550 bei.
Das Regionaltreffen schloss nun den Reigen unserer Besuche ab. Die Teilnehmer des Treffens erhielten in Vorträgen des Leiters des AusbStpKpfmAbw und Standortältesten, Oberst Carsten Drümmer und des Kompaniechefs der PzPiKp 550, Hauptmann Andreas Assenbaum Einblick in Auftrag und Lage ihrer Dienststellen. Beeindruckt von der Vielfältigkeit der Ausstattung mit Waffen und Gerät für Ausbildung und Einsatz, aber auch den veränderten Rahmenbedingungen für die Soldaten der Bundeswehr heute endete der erste Tag mit einem gemeinsamen Abendessen, das Gelegenheit bot, offene Fragen zu beantworten und alte persönliche Beziehungen aufzufrischen.


Am zweiten Tag stand die Praxis im Vordergrund. Dabei lag der Schwerpunkt bei der Kampfmittelabwehr. Hier stellte der AusbStpKpfmAbw an zwei Stationen Fahrzeuge und Ge-rät vor. Abschließend verlegten wir auf den TrÜbPl, um den neuen Sprengplatz Spitalwäldle zu besuchen. Der Kommandant der Truppenübungsplatzes Heuberg erläuterte die technischen Details und die dem Umweltschutz geschuldeten Rahmenbedingungen.


Nach der Stärkung durch Truppenverpflegung wurde die Führung durch die Militärgeschichtliche Sammlung unseren Besuch abgerundet. Oberleutnant a. D. Klotz gab einen eindrucks-vollen Überblick zur Geschichte des Truppenübungsplatzes Heuberg und des Standortes Stetten a.k.M., bevor mit einem kleinen Empfang durch den Bürgermeister Maik Lehn der Besuch in Stetten abgeschlossen wurde.


Beim Abendessen im Gasthof/Hotel Traube in Sigmaringen gab es dann viel zu erzählen, um die Eindrücke des langen Tages nachzubereiten.
Der letzte Tag des Treffens gehörte der Besichtigung der Stadt Sigmaringen mit dem dort befindlichen Hohenzollernschloss. Es war wieder ein gelungenes Treffen alter und junger Kameraden